Flugzeugelektronik – Avionik

Elektronik, die in Flugzeugen steckt, wird oftmals mit dem Kofferwirt Avionik bezeichnet.

Avionik kommt hierbei von Aviatik (aus dem lateinischen avis = Vogel) und natürlich dem Wort Elektronik.

Elektronik in Flugzeugen ist aktuell nahezu allen Aufgaben beteiligt – angefangen bei der Triebwerktssteuerung über Sicherheitssysteme – wie Anti-Kollisionssysteme z.B; Traffic Alert and Collision Avoidance System (TCAS) und Airborne Collision Avoidance System (ACAS) – Navigation, verschiedenste Sensorik bis hin zur Unterhaltungselektronik für die Passagiere.

Die Anforderungen an Flugzeugelektronik unterscheiden sich sehr stark von denen an andere Elektronik-Produkte – z.B. Konsumgüter.

Je nachdem, wie sicherheitsrelevant der Bereich angesehen wird, wird eine der verschiedenen Klassen gültig.

In diesen Anforderungen werden z.B. Temperaturbereiche, Vibration – aber auch Überspannung bis hin zum Blitzschutz formuliert, die die entsprechende Baugruppe erfüllen muß, um nach einer erfolgreichen Prüfung eingesetzt werden zu dürfen.

Man kann sagen, daß Avionik neben Militär und Raumfahrttechnik einer der höchsten Anforderungen an die Elektronik und damit an deren Entwicklung stellt.